A.1. PURIFICATIO  HYPERSENSITIVER ÄNGSTLICHKEIT: ÜBERLEBENSWILLE ZEIGT SICH

                                                                                                

Goliath gegen David: 'Normalerweise' hat der

Sch-mächtige vor dem Mächtigen Angst - noch dazu wenn der Riese droht den Kleinen umzubringen.

Doch David macht sein Glaube an den lebendigen Gott siegessicher. Er hatte schon oft erlebt, wie Gott ihm die Kraft gab, wilde Tiere zu bekämpfen, sie in die Flucht zu schlagen oder zu töten, wenn sie seine Herde angriffen. 

 

 

In diesem Vertrauen auf Gottes Hilfe tritt David dem gewaltigen Gegner entgegen und kann ihn mit seiner Steinschleuder töten.

So die üblichen Kommentare in (Kinder-)Bibeln.

 

Aber: ist die so erzählte Geschichte nicht zu 'glatt' und damit unglaubwürdig? Das Vertrauen auf Gottes Hilfe ließe auch Schwache gewaltige Gegner töten ...

 

Der David des Michelangelo scheint näher an der biblischen Erzählung: In 1 Sam 17,42 heißt es: David war noch sehr jung, er war blond und von schöner Gestalt.

Und erfahren im Umgang mit tödlichen Gefahren:  "David sagte zu Saul: ... Dein Knecht hat den Löwen und den Bären erschlagen und diesem unbeschnittenen Philister soll es genauso ergehen wie ihnen, weil er die Schlachtreihen des lebendigen Gottes verhöhnt hat." 

Das "Vertrauen in Gottes Hilfe" ist also zunächst einmal erprobtes Vertrauen in den eigenen Mut, in die eigene Kraft ...

... gegenüber einem Unbeschnittenen.

Dem allerdings - und hier sollte man genauer hinschauen, ob im David Michelangelos die Vorhaut des Penis teilweise oder doch gar nicht entfernt (eine Totalentfernung liegt offensichtlich nicht vor) wurde - mit dem biblischen David ein Beschnittener entgegen tritt. Und dieser Beschnittene sieht sich im Bund mit Gott („Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen Nachkommen, den ihr halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten werden. Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen. Das soll geschehen zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch [Gen 17,10-11]).

Für SYMBALLESTHAI-Massage dabei relevant ist, dass sich -man mag nun Beschneidung befürworten oder als nicht erforderlich einschätzen- lebensrelevante Religion nicht unkörperlich ereignet; also nicht nur etwa in Gebärden oder Handlungen gedanklich Geglaubtes seinen Ausdruck findet ...

Vielmehr behauptet die David-Goliath Erzählung -und das ist eben im Kontext der SYMBALLESTHAI-Transformation von gewebsversteinender Angst in Gefahr konkret fürchtende Aggression- relevant, dass -Gott sei Dank!- Angst und leibliche Potenz inkompatibel sind ... 

 

 

 

"Dass die nicht ausgelebte Libido (Lust am Leben, an der Sexualität) sich einfach umwandelt in Angst, das glaubte Sigmund Freud (1856-1939) in seiner ersten Angsttheorie (1895). Man kann sich das vorstellen wie Milch, die sauer wird: Die gehemmte Libido verwandelt sich quasi automatisch in Angst. Später ging Sigmund Freud davon aus, dass es die Triebe generell sind, die zur Angst führen können. Die Triebregungen in uns (z.B. „Ich will mit ihm schlafen“) lösen Angst in uns aus, wenn sie unangemessen sind. Dann verdrängen wir diese Triebe. Doch dann entsteht wiederum Angst, weil der Trieb sozusagen „durchbrechen“ will – doch weil wir den Trieb so verdrängt haben, spüren wir vielleicht nur Druck und Angst, aber wir können zunächst nicht mehr bewusst den Zusammenhang zum ursprünglichen Trieb („Ich will mit ihm schlafen“) herstellen. Diese Entstehung der Angst hängt also eng mit unserem Über-Ich zusammen." (Dunja Voos, Die Angsttheorien von Sigmund Freud, https://www.medizin-im-text.de/2019/35762/die-angsttheorien-von-sigmund-freud/)

 

Dementsprechend braucht es

PURIFICATIO DER ANGST: SO KANN SICH DER URSPRÜNGLICHE TRIEB ZEIGEN ! 

 

In die AKUPUNKT-MERIDIAN-MASSAGE nach dem SYMBALLESTHAI-Prinzip übersetzt heißt das jene Punkte des

 

BLASENMERIDIANS

anzusprechen, die das Qi zu unseren Organen leiten [die folgenden Akupressur-Hinweise sind entnommen Eckert, Tao der Akupressur und der Akupunktur, 185 ff.):

  • So Blase 13, die zu akupressieren ist, wenn man keinen Ausweg mehr weiß, tiefe Verzweiflung sich eingestellt hat [die Situation der Krieger Sauls als sie sich Goliath gegenüber sehen]. Das Qi wird zur Lunge geleitet, die Atmung vertieft sich. Freie Atmung in den Lungenblasen lässt ein Gefühl von Weite und Erleichterung entstehen.
  • Blase 14: bei innerer Unruhe, Herzklopfen, bei Angstgefühlen ...
  • Blase 15 leitet das Qi zum Herzen, näherhin zur unbewussten Seite des Herzens: manche Menschen werden sich ihres Herzens bei diesen Punkten auf eine angenehme und freundlich entspannte Weise bewusst ...; [die Ehe-Aussicht bei David]; bei vielen aber sind diese Punkte die Rumpelkammer des Herzens, in der Erinnerungen an Enttäuschungen und Herz-Verletzungen lebendig sind: Traurigkeit über den Verlust einer großen Liebe, beklemmende Gefühle, Mühsal, gebrochenes, verhärtetes und bitteres Herz ... 
  • Blase 19 leitet das Qi zur Gallenblase: und lässt so [die von Goliath intendierte] Reizbarkeit, Jähzorn und explosive Wutausbrüche kanalisieren. Anstelle in Verspannungen im mittleren Rücken und Oberbauch zu verfallen wird Unternehmensgeist und Fröhlichkeit, Tanzen und Springen [Davids Zitherspiel] möglich ...

 

 

Diese Akupressurpunkte geben auch die Orientierung ab für den Einsatz der sonst üblichen Massageformen wie Segment- und Klassische Massage.

Auch die Fußreflexzonen-Massage wird an 'Blase' und 'Niere' orientiert.