SOLLTE  MASSAGE WEITER ENTWICKELT WERDEN? 

 

Die Schultern hochgezogen, die Rückenmuskulatur extrem angespannt: so zeigt sich mir jemand, der erzählt, dass er sich "in dieser aggressiven Welt" zu schützen weiß - und: diese Haltung müsse/wolle er auch beibehalten; ihn störe 'nur', dass er Rückenschmerzen habe. Aber diese sollten eben durch Massage weggebracht werden.

Da sich aber mit klassischer Massage nur eine kurz andauernde Erleichterung erreichen ließ wurde beim nächsten Mal mittels Segment-Massage versucht die Atmung besser werden zu lassen ...

Häufig findet sich ein Verständnis von Massage "als mechanischer Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz" (wikipedia Abfr. v. 18.11.17). Allerdings: mechanisch praktizierte Massage wird an Grenzen stoßen, v.a. wenn ein gegenläufiger Verhaltensstil vorliegt bzw. beibehalten wird ...

 

Ein bei der Müllabfuhr Beschäftigter brauche  - wie er meint - angesichts seiner Verspannungen eine 'ordentlich-kräftige' Massage.

Er bekommt sie aber nicht - stattdessen wird seine Muskulatur sanft gelockert. Zusätzlich wird auch der Dickdarm-Meridian 'gezogen'.

Am Ende der Massage sagt er, dass er "noch nie so  gut massiert wurde". Überdies überlege er auch nicht mehr 'mit Gewalt', sondern mit mehr Technik die Mistkübeln ‚hochzuschmeißen’ ...

Vielleicht haben Sie selbst schon einmal von ihrer/m MasseurIn erwartet, dass sie/er durch kräftige Massage Schmerzen im Schulterbereich wegbringt. War dies von dauerhaftem Erfolg? Können Sie sich vorstellen, dass eine Kombination mit komplementären Massage-Methoden wie Akupunkt-Meridian-Massage nachhaltig wirksam ist?

Grundsätzlicher gefragt: Kann durch eine den krankmachenden Lebensstil kontrastierende  Massage  eine salutogene Verhaltensänderung erreicht werden? Lassen sich 'eingefahrene' Verhaltensmuster durch Massage ändern? Die diesbezügliche Hypothese: wenn bereits während der Massage Besserung erlebt wird, könnte dies die Initialzündung abgeben ...

 

Die Mutter eines Zweijährigen klagt über Rückenschmerzen, die sie vom Tragen ihres Kindes habe. In der nachfolgenden Massage wird der Rücken klassisch behandelt - die Verspannungen lockern sich aber nicht sonderlich und auch nicht länger als bis zum nächsten Tag.

Beim nachfolgenden Massage-Termin wird der Mutter geraten, zu überlegen, ihr Kind nicht immer herumzutragen. Sie meint, dass sie zwar einsähe, dass ihr Kind schon allein gehen könne; dennoch bringe sie es "nicht übers Herz" ihr Kind "laufen" zu lassen: Viel zu viele Gefahren drohten ... Da mit gutem Ratschlag nichts zu machen war wurde nach ganzheitlichen Behandlungsmethoden vorgegangen: der Dünndarm- sowie der Herz-Meridian wurden gezogen  (Akupunkt-Meridian-Massage: freilich wesentlich orientiert an der von Achim Eckert entwickelten Weise)  - erstaunlicherweise hat's gewirkt, und zwar zweifach: die betroffenen Muskelpartien am Rücken begannen miteinander, statt: als einzelne, zu arbeiten; und : die Mutter wurde fähiger, ihr Kind loszulassen.

Wenn gute Ratschläge zwar eingesehen, aber dennoch nicht verhaltensrelevant werden - braucht es ganzheitliche Methoden?

 

 

Eine ältere Dame beklagt sich während der Massage über ihren Ehemann: manchmal gehe er ihr 'richtig auf die Nerven'. Als sie das erzählt kommt es zu einem 'Durcheinander' von Ein- und Aus-Atmung ...

Die daraufhin eingesetzte Segment-Massage sowie Griffe aus der Fußreflexzonen-Massage lassen den Atem eindeutiger werden; und: beim ‚Ziehen’ des Blasenmeridians meint sie, dass sie in Zukunft einerseits manche Dinge ‚übersehen’, bei Wesentlichem aber keine Kompromisse mehr eingehen eingehen werde ...

Eine Rolle habe gespielt, dass sie "in ihrer Mitte"angekommen sei ...

Wenn die verbale Klage über jemand anderen nichts ändert; sondern: nur "einen selbst aufregt". Kann Massage dem, der vor Ärger 'ausflippt', helfen? etwa im Sinne der Ausbildung nicht bloß mentaler, sondern leiblicher Resilienz?

 

Ein Sportler, dessen schwere Verletzung -auch mit Manueller Lymphdrainage- erfolgreich therapiert wurde, ist - wie er sagt - "voller Ehrgeiz" wieder einzusteigen; andererseits spüre er auch bei leichtem Training doch, dass er rasch an Grenzen komme ...

Im Ziehen des Blasen-Meridians wird er fähig, Anforderungen seines Vereins zu relativeren. Und "Niere" vermittelt ihm so eine Art von "schaumbegrenztem" Staunen über das, was er schon wieder kann ...

Sollte Massage spüren lassen, wozu man schon wieder fähig ist bzw. aber auch wo die momentanen Grenzen liegen ?

 

 

 

Werden die oben erzählten Erfahrungen auf den Punkt gebracht ergeben sich m.E. drei Anforderungen Massage weiterzuentwickeln :

o   Viele Leute kommen, weil sie ' etwas (am Knie, am Rücken, am Herzen ... ) haben'. Das, was man da hat, will man 'irgendwie' wegbringen ...; Hauptsache: "Weg!" Das 'Problem ist freilich', dass wir innerhalb eines lebenden Systems agieren ...

o  Auch deshalb versuche in meiner Massage mich nicht nur darauf zu fixieren, sondern hinzuführen auf die Entdeckung des salutogenen Potentials ...

o   Dieses Erlebnis leiblichen Heils (manchmal auch beschrieben als 'In der Mitte-Sein') könnte dazu führen, dass man in Massage nicht nur bestehende 'Defekte' zu heilen sucht, sondern den Menschen zu bislang ihm unbekannten leiblichen Möglichkeiten hinzuführen vermag ("Heils-Wert" der Massage) ...

 

 

So ergibt sich:

Man sollte die WHO-Umschreibung für GESUNDHEIT als

 

"Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen“

 

ernst nehmen, und daher eine auf 

FÖRDERUNG DER GESUNDHEIT (11) bezogene Massage entwickeln.

Also vornehmen eine Neuorientierung gängiger (Klassischer-, Segment-, Bindegewebs-, Fußreflex-, Manuelle Lymphdrainage, Akupunkt-Meridian- etc.) MASSAGE-Techniken 

 

im Sinne einer

    .) nicht bloß körperorientierten, aber auch nicht einer, Körperlichkeit um Psyche /Geist ergänzenden (13), sondern

      SYSTEMISCH-GANZHEITLICHEN

   .) nicht bloß auf die Beseitigung von Symptomen, sondern

EXISTENZIELL-SALUTOGENEN

   .) nicht bloß im geschützten Re-Treat ver-bleibenden, sondern

NACHHALTIG -ERTÜCHIGENDEN [12]

 

 

BE'HAND'LUNG 

Umgesetzt werden könnte dies in Massage, die orientiert ist